Geld richtig verwalten

Sparen bei Banken und Finanzangelegenheiten

Geld ansparen... das war einmal. Festverzinsliche Bundesschatzbriefe mit bis über 7% Rendite gibt es seit Jahrzehnten nicht mehr. Über Sparbriefe mit einer Verzinsung von 4% und mehr kann sich nur noch freuen, wer diese zum Jahrtausendwechsel abgeschlossen hat.

Aktuell gibt es einen mageren Zinsatz von 1% für neu abgeschlossene Tagesgeldkonten, allerdings nur für den begrenzten Zeitraum der Zinsgarantie. In der Regel erfolgt danach die Anpassung an das Marktniveau von aktuell um die 0,5%.



Wieviel Kapital kann man mit 0,5% Verzinsung ansparen? Nicht wirklich viel, bei einem Anlagebetrag von 5.000 EUR sind es gerade mal 25 EUR - das ist eher ein Witz als eine Geldanlage!



Alternativen? Die gibt es, allerdings mit höherem Risiko. Bei der Anlage in Aktien kauft man Unternehmensanteile, kann von positiver Kursentwicklung profitieren und zusätzlich Dividenden kassieren. Gold und andere Edelmetalle sind als Krisenwährung eine Alternative.

Wer auf der Suche nach sicheren Anlageformen ist, kann sich mit Online-Zinsrechnern einen Überblick über die besten Zinssätze bei Tages- und Festgeld, Sparbriefen und Sparkonten verschaffen.



Geld sparen? Das kann man auch bei den Ausgaben. Durch ein kostenfreies Girokonto und kostenfreie Kreditkarten lassen sich 50 bis 100 EUR pro Jahr einsparen. Auch auf die Inanspruchnahme von Dispositionskrediten sollte man verzichten, um unnötige Ausgaben durch überhöhte Zinsen zu vermeiden.

Auf den folgenden Seiten haben wir unsere Erfahrungen zu Konten und Anlageformen zusammengestellt. Weiter zum ersten Tipp...

Anzeige


Share on Google+ Pin on Pinterest