Richtig heizen & sparen

Wohnräume richtig beheizen

Soll es in der Wohnung im Winter warm bleiben, dann sollte die Heizung auch bei Abwesenheit mit leicht reduzierter Temperatur weiterlaufen. Die Räume verlieren so nicht die gespeicherte Grundwärme und lassen sich durch Hochdrehen der Heizung wieder schneller auf höhere Temperaturen bringen.

Wird die Heizung tagsüber komplett runtergedreht, dann kühlt ein Raum stärker aus. Danach ist intensives Heizen erforderlich, um wieder Wärme in den Raum zu bringen. Dafür wird unterm Strich mehr Energie benötigt, die Heizkosten steigen.



Richtiges Lüften Auch richtiges Lüften spielt eine Rolle. Das Prinzip ist einfach: Durch Lüften soll die Raumluft ausgetauscht werden. Das gelingt schnell und effektiv durch vollständiges Öffnen von Fenstern und Türen. Verbrauchte Luft raus, frische Luft rein. Fertig in wenigen Minuten. Die 'neue' Luft erwärmt sich rasch durch die in Wänden und Decke gespeicherte Wärme.

Während des Lüftens sollte der Thermostat am Heizkörper runtergedreht werden, denn sonst würde die Heizung während des Lüftens versuchen die Abkühlung durch starkes Heizen auszugleichen.

Wird dagegen nur mit gekippten Fenster gelüftet, dann dauert zum einen der Luftaustausch sehr lange, zum anderen kühlen die Wände und Decken in fensternähe stark ab - es gelangt mehr Wärmeenergie aus der Wohnung nach draußen, die durch zusätzliches Heizen erst wieder bereitgestellt werden muss. Das kostet!

Lüften sollte regelmäßig erfolgen, um feuchte Luft aus der Wohnung zu leiten und damit Schimmelbildung zu vermeiden. Dies ist besonders wichtig bei Räumen, die nicht stark beheizt werden.

Sparen beim Heizen kann man vor allem, wenn man die Energie günstig einkauft. Wer mit Gas heizt, findet hier Tipps zum Preisvergleich und Anbieterwechsel...


Share on Google+ Pin on Pinterest